Holstein Kiel mit Osttribüne als Vollbarriere

Das Provisorium ist von der Stadt ohne Auflagen zur Barrierefreiheit genehmigt worden // Widerspruch

Das Stadion der Kieler Störche ist durch dem Bau der Osttribüne um 3000 Stehplätze größer geworden. Bald kommt die Freigabe von 2000 Sitzplätzen hinzu. Das macht zusammen eine Gesamtanzahl von 15.000 Plätzen.

Das sind gute Nachrichten für den erfolgreichen Zweitligisten und für alle Fans, die jetzt einfacher an Karten und Dauerkarten kommen. Für alle? Nein.

Denn von der Erweiterung profitieren ausschließlich Fußgänger. Barrierefreiheit in der gebauten Osttribüne wurde bei Holstein Kiel und auch bei der Stadt Kiel so klein geschrieben, dass es in die Baugenehmigung wohl keine – keine – Auflage zur Barrierefreiheit für die Ostkurve geschafft hat. Wie konnte das geschehen?

Keine Barrierefreiheit, da nur Provisorium

Da es sich bei der Stahlkonstruktion um eine Übergangslösung – ein so genanntes Provisorium – handelt, hat man nach derzeitigem Stand auf Barrierefreiheit verzichtet. Dagegen wurde Widerspruch eingelegt. Das Verfahren läuft.

***

Gut zu wissen – die Empfehlung der DFL

Mindestanzahl von 100 Rollstuhlplätzen bei Kapazität wie im Holstein Kiel Stadion

Bildtabelle - Mindestanzahl von Rollstuhlplätzen

100 Rolliplätze und 100 Plätze für Begleitperson bei Gesamtkapazität von 15.000 Plätzen

Wie sieht es bei Holstein Kiel aus? Verglichen mit der tatsächlichen Anzahl von 24 Rollstuhlplätze klafft eine deutliche Lücke zwischen dem was Holstein Kiel an barrierefreien Plätzen bietet und dem, was die DFL vorsieht.

Keine Reservate

Die DFL sagt, dass Rollstuhlnutzer „die Möglichkeit haben (sollen), das Spiel im selben Sektor wie die Anhänger ihrer Mannschaft mitzuverfolgen“. Siehe DFL Broschüre “Barrierefrei im Stadion”.

Wie sieht es bei Holstein Kiel aus? Die Plätze für Fans mit Rollstuhl befinden sich in einem Block. Egal ob Fan vom Heimteam oder von den Gästen, alle Plätze befinden sich an einem Ort.

Fan mit Rollstuhl und Begleitperson sitzen nebeneinander

Die DFL empfiehlt, neben einem Rollstuhlplatz zwei Sitzplätze vorzuhalten. Weiter heißt es: Jedem Rollstuhlstellplatz ist ein Sitzplatz für die Begleitperson zuzuordnen. Die Sitzplätze für Begleiter müssen direkt neben dem jeweiligen Rollstuhlstellplatz platziert sein.

Zwei Sitzplätze, ein Rollstuhlplatz - flexible Anpassung

Neben dem Rollstuhlfahrenden gibt es Platz für Begleitperson(en)

Wie sieht es bei Holstein Kiel aus? Fan mit Rollstuhl und Begleitperson sitzen nicht nebeneinander,  sondern hintereinander und nur mit einigem Abstand voneinander entfernt. 

Reihe von Rollis, dahinter Sitzplätze

Rollstuhlfahrer und Begleitung: Nebeneinandersitzen geht nicht.

Hinzu kommt ein stark eingeschränktes Blickfeld auf bestimmten Plätzen

Werbetafel im Blick

Blick von einigen Rolliplätzen aufs “Spielfeld”, genauer gesagt auf einen Werbebanner

 

Bilder: privat

 

 

 

Leser-Interaktionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − sechs =

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Inklusio Kiel